Handlungsschnelligkeit und Technik in der Footbonaut-Simulation (Teil 4)

Vielerorts ist endlich wieder das Fußballtraining erlaubt, wenn auch in Kleingruppen. Das Training in kleinen Gruppen bietet vor allem die Chance, technisch sehr detailreich zu arbeiten. Schwieriger ist es, die Spieler trotzdem in Entscheidungssituationen zu bringen. Mit unseren Varianten der Footbonaut-Simulation gelingt genau das! Nach bereits drei Teilen (Teil 1, Teil 2, Teil 3) folgt heute die vierte Variation dieser Übung.

Danke an easy2coach für die Bereitstellung der Grafiksoftware!

Organisation:
Je nach Gruppengröße werden mehrere Minitore aufgebaut. Bei vier Spielern sind es drei Tore. Neben jedes Tor werden zwei gleichfarbige Hütchen gestellt und drei Bälle bereit gelegt. Vor jedes Minitor wird zusätzlich ein Hindernis aufgebaut (Kreativität erlaubt). Ein Spieler positioniert sich in der Mitte, die übrigen Spieler an die Bälle/Tore.

Übungsablauf:

  • Der Trainer sagt jeweils eine Farbe an (Bsp.: “Blau”)
  • Ein Ball wird nur vom Spieler am blauen Tor in die Mitte eingespielt
  • Der Spieler in der Mitte muss schnellstmöglich das richtige Tor identifizieren
  • Er hat zwei Kontakte, um den Ball ins gleiche Tor unterzubringen
  • Durch das Hindernis in der Mitte muss der Spieler je nach Position (von sich selbst, Ball, Hindernis und Zieltor) entscheiden, wie er den ersten Kontakt spielen muss, um mit dem zweiten einen Treffer erzielen zu können
  • In dem Moment, in dem der Ball aufs Tor gespielt wird, ruft der Trainer die nächste Farbe
  • Dies geschieht, bis alle Bälle aufgebraucht sind
  • Ein Durchgang besteht in diesem Fall aus 9 Bällen

Varianten:

  • Ballzahl, Hindernisse oder Distanzen variieren
  • Technikaufgaben, z.B. erster Kontakt immer mit der Außenseite
  • Wettbewerb: Wer erzielt die meisten Treffer? Jedes berührte Hindernis gibt dabei einen Strafpunkt
  • Erschwerung: Der Trainer ruft immer zwei Farben. Die erste Farbe beschreibt das Tor, von dem der Ball kommt. Die zweite Farbe beschreibt das Zieltor.

Coachingpunkte:

  • Ansagen der Farben
  • Im Verlauf eines Durchgangs sollte nicht gecoacht werden, weil sonst die Konzentration unterbrochen wird, die entscheidend ist für die Handlungsschnelligkeit!
  • Technik-Coaching also zwischen den Durchgängen
  • Hohe Aktivität einfordern: Ballerwartungshaltung, schnelle Orientierung
  • Der Trainer kann das Tempo der Übung gut steuern, indem er schneller oder langsamer die nächste Farbe ansagt