Kommandos durch Passvarianten einführen

Bereits in vergangen Beiträgen haben wir euch Übungen vorgestellt, in denen Kommandos des Passgebers die technische Verarbeitung des Passempfängers vorhersagen. Das Hauptaugenmerk lag dabei auf dem Aufdrehen und Klatschen lassen des Balles (die Übungen findet ihr hier: Passfolge & Torschuss).

Wir wollen euch heute eine weitere simple Passübung vorstellen, in der die verschiedenen Varianten der Ballverarbeitung zunächst nacheinander durchgespielt werden und gegen Ende dann selbst ausgewählt werden dürfen. Neben den bereits erwähnt Varianten des Aufdrehens und des Klatschen kommt heute die Variante “zur Seite” hinzu.

Anmerkung: Die Bezeichnungen (Kommandos) für die Varianten kann sich jeder Trainer selbst überlegen. Entscheidend ist, dass die verschiedenen Kommandos klar voneinander abzutrennen sind und jeder sofort weiß, was zu tun ist.

Organisation:
Es werden drei Hütchen in einer Reihe aufgestellt, die einen Abstand von maximal zwei Metern zueinander haben. Auf mittlerer Höhe und in 10 bis 15 Metern Abstand (nach Leistungsniveau und Trainervorliebe) wird auf beiden Seiten ein Starthütchen positioniert. Zwei Spieler stellen sich an die Mitte der Hütchen mit Blickrichtung nach außen, die übrigen Spieler stellen sich ans Starthütchen. Einer Station sollten etwa 6 Spieler zugeteilt werden, um einen flüssigen Ablauf zu garantieren aber gleichzeitig genügend Ballaktionen zu ermöglichen

Übungsablauf I:

  • Die Übung startet immer von zwei Seiten, die versuchen möglichst gleichzeitig zu starten
  • Außerdem wird immer eine Seite/ein Fuß festgelegt, über den gespielt wird (in der Abbildung über die rechte Seite und den linken Fuß)
  • Der Passgeber spielt den Ball auf seinen Vordermann und ruft das Kommando “DREH AUF”
  • Der Passempfänger dreht sich auf und nimmt den Ball spieloffen durch die zwei Hütchen mit
  • Anschließend passt er den Ball nach unten, damit der nächste Durchgang gespielt werden kann
  • Jeder Spieler wechselt eine Position weiter

Grundgedanke: Passempfänger hat keinen Gegenspieler im Rücken und kann nach vorne gehen

Danke an easy2coach für die Bereitstellung der Grafiksoftware!

Übungsablauf II:

  • Die Grundabläufe der Übung bleiben bestehen
  • Mit dem Anspiel erfolgt das Kommando “KLATSCH” des Passgebers
  • Diesmal lässt der Passempfänger den Ball klatschen und startet einen Laufweg um das äußere Hütchen
  • Der Passgeber läuft nach und spielt mit Gefühl einen Gassenball durch die beiden Hütchen

Grundgedanke: Passempfänger hat Gegner im Rücken und muss deshalb klatschen lassen, um den Ball in der Tiefe zu erhalten

Übungsablauf III:

  • Im dritten Ablauf wird der Passempfänger erneut frontal angespielt
  • Diesmal kommt das Kommando “ZUR SEITE” (alternativ nur “SEITE”)
  • Dadurch weiß der Passempfänger, dass er den Ball zur Seite mitnehmen soll
  • Er dribbelt um das äußere Hütchen und spielt den Ball auf die gegenüberliegende Startposition

Grundgedanke: Der Passempfänger hat einen Gegenspieler im Rücken, gleichzeitig ist seitlich aber ein großer Raum offen, in den der Ball mitgenommen werden kann

Übungsablauf IV:

  • Im finalen Schritt werden die drei bisherigen Übungsabläufe kombininiert, um den Transfer zum späteren Spiel zu schaffen
  • Das bedeutet, dass sich der Passgeber aus allen drei Kommandos eins aussuchen darf
  • Der Passempfänger muss sich entsprechend dem Kommando schnell richtig verhalten und die korrekte Lösung für die Situation finden
  • Alle Varianten müssen viele Male wiederholt werden, damit sie in Fleisch und Blut übergehen
  • Dafür wird eine Trainingseinheit sicherlich nicht reichen

Coachingpunkte:

  • Technikcoaching: Ballbehandlung am Fuß, aber auch Verhalten im Raum
  • Kommandos:
    • Wann? (richtigen Moment finden, mit dem Pass)
    • Wie? (laut und deutlich)

Ein Gedanke zu “Kommandos durch Passvarianten einführen

Kommentare sind deaktiviert.